Gespendete Masken helfen in Pflegeeinrichtungen

Unsere Hilfe

Das war ein voller Erfolg: auf eine private Mailanfrage hin fanden sich Mitte Mai spontan 13 Mitglieder von Bläserklassen der Wilhelm-Raabe-Schule in Lüneburg zusammen, um für Bewohner und Bewohnerinnen von vier Pflegeeinrichtungen der Hansestadt zu musizieren. Die Jugendlichen konnten darüber hinaus ihren Musiklehrer Philipp Lang für die Aktion begeistern, der die Proben begleitete und sogar neue Arrangements vornahm.

Dieses tolle Engagement unterstützte der Lions Club Lüneburg-Ilmenau. Er spendete fast hundert FFP2-Masken und übergab knapp 2000 OP-Masken aus Mitteln der LCIF (Lions Clubs International Foundation) an vier Lüneburger Einrichtungen.

Auch wenn sich die Versorgungslage im Bereich der Mund-Nase-Masken langsam bessert, bleibt der Bedarf an diesen Schutzmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen auf lange Sicht hoch. Und das bringt nicht nur logistische, sondern auch finanzielle Herausforderungen mit sich. Aus diesem Grund gewährte LCIF den 19 Distrikten insgesamt 220.000 Dollar Corona-Nothilfezuschuss, um diese Mittel für die Beschaffung von Schutzausrüstung einzusetzen. Davon konnten für Lüneburg knapp 2000 OP-Masken erworben werden, die 90 FFP2-Masken spendete der Lions Club Lüneburg-Ilmenau. Die LCIF als Stiftung der internationalen Lions-Organisation fördert Programme wie LionsQuest oder agiert als Partner der Special Olympics, unterstützt aber auch in akuten Krisensituationen.

„Glücklicherweise gab es in den von uns kontaktierten Einrichtungen bislang keine Infektionsfälle, aber damit das auch bei den angestrebten Lockerungen so bleibt, werden Masken weiterhin sehr wichtig bleiben“  fasst Annette Brand die aktuelle Situation zusammen. Insofern seien die Einrichtungsleitungen sehr erfreut über die Spende der Schutzkleidung. Nicht minder wichtig für die Bewohnerinnen und Bewohner war aber auch das musikalische Erlebnis: von Beethovens „Ode an die Freude“ über Kirchenlieder bis hin zu Volksliedgut war für jeden Geschmack etwas dabei und es wurde fröhlich mitgesungen. Der sozialen Isolation der älteren Menschen konnten die engagierten jungen Musikanten, welche in zwei Gruppen jeweils zwei Einrichtungen besuchten, auf diese Weise ein tolles Erlebnis entgegensetzen.

... und ein Ständchen gab es auch dazu